* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Es beginnt gut zu laufen

Seit zwei Tagen merke ich, dass sich in meinem Körper etwas tut. Es ist aber noch zu früh von Erfolgen zu reden. Mein Essverhalten hat sich aber entscheidend verändert. Ich esse nur noch gesunde Sachen, trinke so gut wie nur noch Wasser und Tee(ganz kann ich die Cola noch nicht weglassen, rechne sie aber in meine Kalorien mit ein) und was vor allem anders geworden ist, ich esse soviel wie ich brauche,also rund 2200 Kalorien am Tag.

Viele denken, dass sie abnehmen, wenn sie weniger essen. Das funktioniert aber nicht. Der Körper denkt dann immer, sobald er mehr bekommt, hamstert er. Das versuche ich jetzt möglichst zu vermeiden. Ich kann leider noch nicht ganz die Kohlehydrate weglassen, aber es sind so gut wie nur noch die aus Obst und Gemüse. Heute gab es nur Eiweiß in Form von Hänchen. Morgen gibt es auch viel Eiweiß. Es gibt Fisch mit Spinat. Zum Frühstück Haferflocken mit SojaReisMilch und Nektarinen. Also kein künstlicher Zucker. Es ist so einfach diesen wegzulassen, wenn man es denn will. Ich hatte heute ein "traumatisches Erlebnis" mit dem Zucker. Ich brauchte gestern dringend Sojamilch und hatte im Rewe nur die von "Soja so lecker" bekommen. Heute habe ich sie dann für meinen Obstshake benutzt und den letzten Schluck habe ich dann so aus der Pappe getrunken. Diese enthält im Gegensatz zu der, die ich sonst nehme, zugesetzten Zucker. Ich fand den Geschmack richtig widerlich. Ich kann nur jedem empfehlen, dass er diesen künstlichen Nahrungszusatz weglässt. Ihr tut euch und eurem Körper was Gutes! Das soll es erstmal für heute gewesen sein. Jetzt gibt es noch einen Salat. Ich hab nochmal Hunger bekommen. Bis ganz bald!

7.9.16 21:53


Werbung


Abnehmen, der Start

Vor knapp zwei Tagen habe ich begonnen meine Ernährung umzustellen. Ziel ist es langfristig meinen Grundumsatz zu steigern und mich gesünder zu ernähren. Ich will dabei langfristig die Paläoernährung umsetzen. Das bedeutet, dass ich alle "bösen" Kohlehydrate aus meiner Ernährung zu streichen. Es ist nicht leicht, kaum noch Kohlehydrate zu sich zu nehmen und sich vorwiegend von Eiweiß und Fett zu ernähren, aber es ist machbar. Dabei ist alles erlaubt, was man sammeln und jagen kann. Ich glaube zwar an einen Schöpfer, aber es gab definitiv ein Leben vor der Industriegesellschaft. Wir haben immer weniger Zeit und deswegen essen wir immer ungesünder. Eine Ausnahme bildet dabei der Döner, wenn man das Brot weglässt. Denn Fleisch und Gemüse kann man jagen und sammeln. Jetzt mag jemand fragen, aber was ist mit Kartoffeln? Da sind die Meinungen gespalten. Eigentlich sind auch sie ein Produkt der Industriegesellschaft, aber ich bin der Meinung, dass sie in Maßen konsumiert, nicht schlecht für unseren Organismus sind.

 Wichtig wäre vielleicht noch zu sagen, vor welchen Herausforderungen ich dabei stehe. Ich bin auf den Trick reingefallen, wer weniger isst, nimmt ab. Bitte schenkt dieser Idee niemals Glauben. Der Körper senkt dann den Grundumsatz, indem er Muskelmasse abbaut. Das führt dazu, dass man immer weniger Kalorien verbraucht. Wenn man dann nur noch 700 Kalorien verbraucht, wenn man sich kaum noch bewegt und dann doch mal 800 Kalorien isst, nimmt man zu und befindet sich in einem Teufelskreis. Es hilft also nur den Grundumsatz langsam wieder zu steigern, sich so viel wie möglich zu bewegen und vor allem Fett und Eiweiß zu sich zu nehmen. Es gibt natürlich auch gute Kohlehydrate, in Obst und Gemüse, die Bestandteil des Speiseplans sein sollten.

Ich werde hier auf diesem Blog meinen Weg dokumentieren, Rezepte posten und meine Gewichtskurve aufzeichnen. Viel Spaß, wenn ihr mich begleitet.

 

 

3.9.16 20:40





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung